Informationen zum Bild
Bild verkleinern

Forschung im Parc Ela

Forschung im Parc Ela

  • Forscher am Geotag der Artenvielfalt in Preda

    Die Forschungsaktivitäten im Parc Ela sind äusserst vielseitig. Die höchsten Raubsaurierspuren der Alpen, die grosse Biodiversität auf der Alp Flix oder die römischen Funde am Septimer werden hier erforscht. Der Verein Parc Ela gibt die Erkenntnisse an die Öffentlichkeit weiter und ist Anlaufstelle für die Forschenden.

     

    Forschungsdatenbank Parc Ela

    Zur Datenbank

    Schatzinsel Alp Flix

    Die Stiftung Schatzinsel Alp Flix unterstützt und koordiniert Biodiversitätsforschung in der gleichnamigen Moorlandschaft von nationaler Bedeutung. Sie bietet Gratisunterkunft im Forschungshaus «Rhexoza flixella» sowie wissenschaftliche und logistische Betreuung.

    Sie ist die Trägerorganisation der Studie zur alpinen Biodiversität auf der Alp Flix im Kanton Graubünden (Schweiz). Gegründet wurde sie im Jahre 2001 auf Initiative des Bündner Naturmuseums in Chur und des Magazins GEO. Die Stiftung beteiligt sich massgeblich an der Forschungsdatenbank Parc Ela. 

    Weiterführende Links

    Kontakt Parc Ela Management

    Regula Ott
    Projektleiterin Natur und Landschaft

    Tel. +41 (0)81 508 01 14
    regula.ott(at)parc-ela.ch

    Die Toten von Falein

    Im Herbst 2014 wurden in Falein ob Filisur überraschend zwei menschliche Schädel und weitere Knochen gefunden. Nach ersten Untersuchungen des Archäologische Dienst Graubünden sind die Knochen 1200 Jahre alt. Die beiden Schädel weisen schwere Kopfverletzungen auf. Alles deutet auf eine Gewalttat hin! Was geschah damals, auf Falein?

    Der Parc Ela-Krimiwettbewerb gibt Antworten!

    Projekt "Dinosaurs grischuns"

    Das Naturhistorische Museum Basel untersucht die Dinosaurierspuren im Herzen des Parc Ela. An insgesamt sieben Stellen auf den Bergüner Stöcken (Piz Ela, Tinzenhorn, Piz Mitgel) konnten die Wissenschaftler unterschiedlich alte Fährten nachweisen.

    Kupferfunde im Surses

    Archäologen/innen und Studierende der Universität Zürich erforschen unter der Leitung von Rouven Turck die Bergbaugeschichte im Hochgebirge des Oberhalbsteins. Über 70 metallurgische Fundstellen haben sie seit 2013 entdeckt, darunter auch die bisher ältensten der Schweiz!

    Zeitungsartikel (PDF, 270KB)

    Ein Film (2015) zeigt die Befundsituation vor Ort und geht auf die Arbeitsweise der Archäologen ein.

    Zum Video

      © Parc Ela | Info- und Buchungsstelle Parc Ela, Stradung 42, CH-7460 Savognin, Tel. +41 (0)81 659 16 18, Fax +41 (0)81 659 16 17, info@parc-ela.ch

    Social Media