Informationen zum Bild
Bild verkleinern

Die Toten von Falein

Parc Ela-Krimiwettbewerb "Die Toten von Falein"

  • Bild: Archäologischer Dienst Graubünden

    Im Herbst 2014 wurden bei Bauarbeiten auf einem Maiensäss im Parc Ela zwei menschliche Schädel und verschiedene Knochen gefunden. Erste Untersuchungen ergaben, dass die Knochen 1200 Jahre alt sind. Alles deutet auf ein Gewaltverbrechen hin. Wenn das nicht die Fantasie anregt. Im Juni 2015 lancierte deshalb der Verein Parc Ela gemeinsam mit dem Archäologischen Dienst Graubünden den Krimiwettbewerb „Die Toten von Falein“. Gesucht wurde die Geschichte zum realen Skelettfund. Das Interesse am Krimiwettbewerb übertraf alle Erwartungen: Bis Ende Jahr wurden 177 Geschichten eingereicht. Die acht besten Geschichten wurden am Bergfahrt Festival in Bergün am 18. Juni 2016 prämiert.

    Concurrenza criminala digl Parc Ela "Igls morts da Falein"

    Die Polizei brachte die Knochen zuerst in die Rechtsmedizin. Als erste Untersuchungen ergaben, dass die Knochen aus dem Frühmittelalter stammen, wurden sie dem archäologischen Dienst Graubünden übergeben. Dort befasste sich die Anthropologin Christine Cooper mit ihnen.

    Der Fall blieb rätselhaft. Die Knochen gehören zu einem 20 bis 30 Jahre alten Mann, einer 30 bis 40 Jahre alten Frau und einer zweiten Frau unbekannten Alters. Die beiden Schädel weisen schwere Kopfverletzungen auf. Ein Schädel hat ein Loch am Hinterkopf, das von einem vierkantigen Gegenstand stammt. Die Knochen lagen durcheinander, fernab damaliger Siedlungen und es wurden in der Nähe weder Kleider noch Särge gefunden. Beim Knochenfund handelt es sich also nicht um ein übliches Grab – sondern um die Überreste eines mittelalterlichen Gewaltverbrechens. Was aber um das Jahr 800 wirklich passiert ist und wie der Mann und die zwei Frauen gestorben sind, lässt sich nicht mehr rekonstruieren.

    Warum diese Lücke nicht mit Fantasie füllen? Der Parc Ela-Krimiwettbewerb „Die Toten von Falein“ rief deshalb dazu auf, ausgehend von den archäologischen Befunden eine spannende Geschichte zu schreiben.

    177 Geschichten - 25 im Finale - 8 prämiert!

    Diese Ausganglage hat die Fantasie einer grossen Zahl von Schreibenden anregt. Bis Ende 2015 gingen 177 Geschichten ein. Der Wettbewerb hat auch über die Schweizer Grenzen hinaus Beachtung gefunden. Autorinnen und Autoren aus 7 verschiedenen Ländern haben sich am Wettbewerb beteiligt. Die Mehrheit der Beiträge kam jedoch je zur Hälfte aus der Schweiz und aus Deutschland.

    Eine sechsköpfige Jury hat alle Geschichten gelesen und bewertet. Bewertungskriterien waren der Inhalt, die Originalität und der sprachliche Ausdruck. 25 Geschichten erreichten das Finale. Die acht besten Geschichten wurden am Samstag, 18. Juni 2016 im Rahmen des Bergfahrt Festivals im Ortsmuseum Bergün prämiert.

    1. Preis:

    • Andreas Ulich, Bamberg (D): Kranewitt

    Preis:
    Gutschein für Parc Ela-Überraschungswochenende mit Freunden in der Heidihütte auf Falein für bis zu 8 Personen oder CHF 1'000 in bar.
    Gutschein für professionelles Lektorat der Geschichte.
    Publikation in der Fachzeitschrift Archäologie Graubünden, Band 3 (2017).
    2 Festivalpässe Bergfahrt Festival in Bergün, inkl. Übernachtung für 2 Personen

    2. - 8. Preis (alphabetisch):

    • Paula Casutt, Falera (CH): Igls morts da Falein
    • Stephan Peter Johannes Cramer, München (D): Die Toten von Falein  (Aus der Hexameterchronik des Erzstiftes Biwingen)
    • Manfred Haag, Pfäfers (CH): Blut um Blut
    • Thomas Kurze, Frankfurt (D): hüttenabtrieb
    • Noëmi Sacher Stojanov, Arth (CH): Jagdfieber
    • Clara-Sophie Schwarz, Zehnhausen (D): Die Toten von Falein
    • Thomas Stumpf, Rodalben (D): Reto

    Preise: 
    2 Festivalpässe Bergfahrt Festival in Bergün, inkl. Übernachtung für 2 Personen

    Im Finale:

    • Nicole Anderhalden, Kerns (CH): Die Toten von Falein
    • Anke Elsner, Münster (D): Im Tod vereint
    • Carole Enz, Zürich (CH): Die Toten von Falein 
    • Tony Ettlin, Uitikon-Waldegg (CH): Der Spuk von Falein
    • Jessica Hornung, Münster (D): Der Hinterhalt
    • Dennis Kimm, Weilerswist (D): Back To The Falein
    • Carlo Köhl, Haldenstein (CH): Der unbekannte Meister
    • Jürgen Mai, Offenburg (D): Die Toten von Falein
    • Carolin Marek, Neuried (D): Die Toten von Falein
    • Stefanie Meier, Burgdorf (CH): Kalter Mond
    • Stefanie Netzer, Savognin (CH): Igls morts da Falein
    • Silvia Schmed, Dardin (CH): Die Flucht
    • Bettina Schneider, Berlin (D): Zwischen Himmel und Erde
    • Luzi Sommerau, Filisur (CH): Tod in Falein
    • Xenia Stäger, Mon (CH): Igls morts da Falein
    • Ueli Widmer, Kölliken (CH): Edelweiss – blutrot
    • Rosmarie Ziegler-Salzmann, Galgenen (CH): Schreie, - immer diese Schreie!

    Jury:

    • Thomas Reitmaier, Amt für Kultur, Leiter des Archäologischen Dienstes Graubünden
    • Stephan Kunz, Amt für Kultur, Direktor des Bündner Kunstmuseums
    • Valerio Gerstlauser, Redaktor «Südostschweiz»
    • Annina Giovanoli, Operative Produktionsleitung Bergfahrt Festival
    • Carmen Dedual, Lia Rumantscha, Manadra Regiuns
    • Dieter Müller, Geschäftsleiter Verein Parc Ela

    Weiterführende Links

    Kontakt

    Judith Burri
    Projektleiterin Kommunikation, Events und Vermittlung

    Parc Ela Management
    Stradung 11 / Im Bahnhof
    7450 Tiefencastel

    Tel.: +41 (0)81 508 01 22
    judith.burri(at)parc-ela.ch

    EBook und Audio Book

    EBook "Die Toten von Falein" mit den 25 Final-Geschichten.

    Audio Book "Die Toten von Falein" mit den 8 prämierten Geschichten, gelesen von den Bündner Schauspielern Gian Rupf und David Flepp sowie der Bündner Schauspielerin Felicitas Heyerick,

    Beide sind im online-Buchhandel erhältlich.

    Einen direkten Link zum Download finden Sie hier: Download

    Weitere Publikationen

    Die 8 prämierten Geschichten auf der Website der Südostschweiz: http://www.suedostschweiz.ch/dossier/die-toten-von-falein

    Publikation der Siegergeschichte in der Fachzeitschrift Archäologie Graubünden, Band 3 (2017).

    Ausstellung im Ortsmuseum Bergün

    Vom 18. Juni 2016 bis im Juni 2017 werden die Originalknochen der Toten von Falein im Ortsmuseum Bergün ausgestellt. An der Audiostation in der Parc Ela-Lounge können die 8 besten Geschichten gehört werden.

    Mediendossier

    Weitere Informationen und alle Artikel zum Thema: Mediendossier Südostschweiz

    Forschungsergebnisse

    Am Parc Ela-Forschungsabend haben der Kantonsarchäologe Thomas Reitmaier und die Anthropologin Christine Cooper die Ergebnisse ihrer Untersuchungen zum Fund auf Falein vorgestellt. Eine kurze Zusammenfassung der Forschungsergebnisse finden Sie im Steckbrief zu den Toten von Falein

    Bilder auf Facebook

    Zum Album auf Facebook

      © Parc Ela | Info- und Buchungsstelle Parc Ela, Stradung 42, CH-7460 Savognin, Tel. +41 (0)81 659 16 18, Fax +41 (0)81 659 16 17, info@parc-ela.ch

    Social Media