Informationen zum Bild
Bild verkleinern

Aufbauphase 2006 - 2007

Aufbauphase 2006 - 2007

  • Aufbau der Parc Ela-Skulptur auf dem Kreisel in Tiefencastel.

    Im ersten operativen Jahr 2006 setzte der Verein Parc Ela den Schwerpunkt auf die Bekanntmachung des Naturparks in der Öffentlichkeit. 2007 folgten erste grosse Projekte und Anlässe.

    2006

    Der Verein Parc Ela stellt Dieter Müller als Geschäftsleiter an. Zu seinen wichtigsten Aufgaben gehört die Bekanntmachung des Parc Ela in der Öffentlichkeit. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Aufbau eines Exkursionsangebots, dessen Vermarktung und Kommunikation. Eine eigene Webseite und der Newsletter "La Tiba" helfen dabei. Fünf Tafeln signalisieren an den Zufahrtsstrassen in den Parc Ela, dass die Reisenden ins Gebiet des grössten künftigen Naturparks der Schweiz gelangen.

    Im Juni findet in Tiefencastel das Eröffnungsfest mit dem damaligen Bundesrat Joseph Deiss statt: 1000 Personen nehmen daran teil. Die Skulptur auf dem Kreisel in Tiefencastel, an der 450 Kinder gearbeitet haben, wird eingeweiht. Deiss lobt in seiner Rede das Naturpark-Projekt als Musterbeispiel für die überregionale Zusammenarbeit. Eine Gesprächsrunde im Rahmen der Einweihung zeigt: Zu den grossen Herausforderungen für den Naturpark gehören die Messbarkeit der Wertschöpfung und die lange Dauer, bis Resultate sichtbar werden.

    In La Niva wird das erste Naturwaldreservat in Mittelbünden geschaffen. Infotafeln und eine Broschüre informieren die Besucherinnen und Besucher über das Gebiet. 

    Der Parc Ela unterstützt einen Lesewanderführer von Fotograf und Publizist Peter Donatsch über den Parc Ela. Das Medieninteresse ist gross: Journalisten der NZZ, Sonntagszeitung, Schweizer Familie und des Schweizer Fernsehens besuchen den angehenden Naturpark und berichten darüber.

    2007

    Am ersten Felsenfest in Bivio und am Mittelalterfest Belfort in Brienz/Brinzauls wird der Parc Ela vom Besucheransturm überwältigt. Beide Anlässe haben nicht nur den Parc Ela ins Bewusstsein getragen. Sie zeigten auch, dass die Natur und Kulturgeschichte unserer Region die Menschen zu fesseln vermag.

    Ebenfalls erfolgreich werden mehrere Wanderwochen von Reiseveranstaltern wie Baumeler Reisen durchgeführt, sie bringen zusätzliche Übernachtungen in die Region. Auf der Kesch-Hütte erleben 43 Personen "Gletscher, Geigen und Getreide". Pünktlich zum ersten Felsenfest bereichert auch ein neues Angebot den Parc Ela: Die Exploratour, eine Forschungswanderung, die vom einstigen afrikanischen Kontinent auf den früheren Ozeanboden führt.

    Eine grosszügige Spende der Alfons und Mathilde Suter-Caduff-Stiftung ermöglichte erstmals 80 Primarschulkindern einen unvergesslichen Arbeits- und Erlebnistag in der Natur.

    Der Parc Ela weiht das InfoMobil ein. Dieses Mini-Informationszentrum tourt seitdem in den Sommermonaten durch die Parkgemeinden und angrenzende Gebiete, um den Parc Ela an die Bevölkerung und Gäste heranzutragen.

    Im November reicht der Parc Ela die Park-Kandidatur beim Kanton ein. Während des Probebetriebs sollen weitere Erfahrungen gesammelt werden.

    Adressblock: Management

    Parc Ela Management

    Stradung 63 / Im Bahnhof
    7450 Tiefencastel
    Tel.: +41 (0)81 508 01 12
    Fax: +41 (0)81 637 00 94

    info(at)parc-ela.ch
    www.parc-ela.ch

      © Parc Ela | Info- und Buchungsstelle Parc Ela, Stradung, CH-7460 Savognin, Tel. +41 (0)81 659 16 18, Fax +41 (0)81 659 16 17, info@parc-ela.ch

    Social Media