Parc Ela Parc Ela Parc Ela Parc Ela

Amfibis e reptils

Amphibien und Reptilien mit 10 Arten vertreten

Trotz des rauen Gebirgsklimas beherbergt der Parc Ela eine ganz Reihe von Reptilien und Amphibien. Darunter befinden sich hochspezialisierte Arten wie der Alpensalamander, die Bergeidechse oder die Kreuzotter, die besonders gut an die alpinen Lebensbedingungen angepasst sind.

Im rauhen Gebirgsklimas des Parc Ela lebt eine ganze Reihe von Reptilien und Amphibien. Darunter befinden sich hochspezialisierte Arten wie der Alpensalamander, die Bergeidechse oder die Kreuzotter, die besonders gut an die alpinen Lebensbedingungen angepasst sind.

4 Amphibien- und 6 Reptilienarten

Amphibien (Lurche) und Reptilien (Schlangen und Echsen) kommen im Hochgebirge vor, aber auch in der extensiv bewirtschafteten Kulturlandschaft weiter unten. Voraussetzung sind Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten wie Hecken, Böschungen und Borde, Holzbeigen, Ruinen, Trockenmauern, Steinhaufen und Steinwälle. Amphibien sind zudem auf Tümpel und Seen angwiesen, um dort zu laichen.

Die Beobachtung von Reptilien und Amphibien ist abhängig von Jahreszeit und Wetter. Auf Schlangen und Echsen trifft man von März bis Oktober, wenn sie sich zum Beispiel auf einem besonnten Stein aufwärmen. Frösche, Kröten und Molche versammeln sich kurz nach der Schneeschmelze im Frühling in den Laichgewässern zur Fortpflanzung. Dem Alpensalamander begegnen wir am ehesten an einem regnerischen Sommermorgen oder nach einem kräftigen Gewitter.

Im Parc Ela kommen folgende Reptilien und Amphibien vor: Blindschleiche (Anguis fragilis), Waldeidechse (Zootoca vivipara), Zauneidechse (Lacerta agilis), Ringelnatter (Natrix natrix), Schlingnatter (Coronella austriaca), Kreuzotter (Vipera berus), Bergmolch (Messotriton alpestris), Alpensalamander (Salamandra atra), Grasfrosch (Rana temporaria) und Erdkröte (Bufo bufo).

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details