Parc Ela Parc Ela Parc Ela Parc Ela

Aviouls, pulas e baus

Bienen, Schmetterlinge und Käfer

Alpenapollo im Val Faller © Lorenz A. Fischer

Insekten sind ein wichtiges Glied in der Nahrungskette. Sie sind Nahrungsquelle für Vögel, Amphibien, Kleinsäuger und Fledermäuse. An warmen Sommertagen schwirrt und summt es in den naturnahen Wiesen, Weiden und Wäldern des Parc Ela.

Wilde und Honig-Bienen

Neben den bekannten Honigbienen kommen im Parc Ela rund 50 Wildbienen-Arten vor. Sie leben in der Rinde von alten Lärchen, in alten Stengeln von Disteln, in erdigen Böschungen oder auch im Wildbienenhotel. Sie leben meist alleine – und legen keine Honigvorräte an.

Im Albulatal zwischen Tiefencastel und Filisur wurde eine Population der Stängel-Blattschneiderbiene  (Megachile genalis) gefunden. Das ist aktuell der einzige Fundort in der Schweiz! Die Wildbiene nutzt frische Pflanzenstängel als Nistplatz.

Schmetterlinge

​Im Parc Ela lebt eine beeindruckende Vielfalt an Tagfaltern. 135 von schweizweit rund 240 Tagfalter-Arten konnten im Parc Ela nachgewiesen werden, unter anderem Spezialisten der Trockenwiesen und -weiden wie der Schachbrettfalter und das Krainische Widderchen. 

Käfer

Käfer sind die grösste Artengruppe der Welt. Das Wissen um Vorkommen und Verbreitung vieler Arten ist lückenhaft, insbesondere im Berggebiet. In einem nicht bewirtschafteten, felsdurchsetzten Föhrenwald am Crap Sès wurden bei einer Untersuchung xx Arten festgestellt, davon 5 Neufunde für die Schweiz. 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Details