Parc Ela Parc Ela Parc Ela Parc Ela

Filisur

Orgel- und Elapass

Der Name Orgelpass bezieht sich auf die aussergewöhnlichen Gesteinsformationen am Pass, die an Kirchenorgeln erinnern. Dolomitgestein türmt sich zu bizarren Skulpturen auf. Lassen Sie sich von der Orgelpfeifen-Landschaft verzaubern.

Die Bergünerstöcke mit den Gipfeln Piz Mitgel, Tinzenhorn und dem Piz Ela liegen im Zentrum des Naturparks. Der Ela- und der Orgelpass verbinden in dieser majestätischen Gebirgslandschaft die Haupttäler des Naturparks, das Surses und das Albulatal. Dies ist eine karge Gegend: Schuttmoränen zeugen von einstigen Gletschern und Girlandenböden vom Permafrost. Früher, lange bevor die Gletscher das Gebiet dominierten, lag hier das flache Ufer des Urmeers Tethys. Es war bewohnt von Dinosauriern, deren Spuren im Jahr 2009 als Fussabdrücke im Fels entdeckt wurden. Diese Dino-Spuren sind mit über 200 Millionen Jahren die ältesten der Schweiz. Der Entdecker dieser Spuren und Wanderleiter Andreas Niedermann führt Sie gerne zu diesem eindrücklichen Fund (www.ihr-bergerlebnis.ch). Der Orgel- und Elapass ist von Bergün oder Savognin mit einer Wanderzeit von 5 Stunden erreichbar. Die Pässe sind in der Regel zwischen Juli und Oktober schneefrei.

Weitere Informationen

Orgel- und Elapass

Info- und Buchungsstelle Parc Ela / Stradung
7460 Savognin

Telefon +41 (0)81 659 16 18

E-Mail info@parc-ela.ch

http://www.parc-ela.ch

Quelle: Verein Parc Ela
Aktualisiert:

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien