Parc Ela Parc Ela Parc Ela Parc Ela

Glatschers

Gletscher auf dem Rückzug

Gletscher auf dem Rückzug.

Porchabella-Gletscher @ Lorenz A. Fischer

Wie überall in den Alpen befinden sich die Gletscher im Parc Ela auf dem Rückzug. Noch prägen Gletscher und Firnfelder das karge Kesch-Ducan-Gebiet, eine Landschaft von nationaler Bedeutung bei Bergün Filisur. Weitere kleinere Gletscher findet man am Piz Platta und am Piz d'Err.

Kesch-Ducan, eine Landschaft von nationaler Bedeutung

Das hochalpine Kesch-Ducan-Gebiet bei Bergün ist geprägt von Gletschern und Firnfeldern. Die Landschaft von nationaler Bedeutung wurde über die Jahrtausende vom Porchabella-Gletscher unterhalb des Piz Kesch geformt.

Schmelzender Porchabella-Gletscher

Ehemalige Moränen aus Gesteinsmaterial, das vom Gletscher abgelagert wurde, zeugen von vergangenen Gletscherständen. Einst bedeckte der Porchabella-Gletscher das ganze Val Tuors, zog sich aber bis 1900 bis zur Kesch-Hütte zurück. Seit damals schmilzt der Gletscher aufgrund der Klimaerwärmung weiter, und zwar immer schneller.

Vielfältiges Gletschervorfeld

Das Gletschervorfeld zwischen dem Porchabella-Gletscher und der Kesch-Hütte SAC ist die junge Landschaft, die seit dem Ende der kleinen Eiszeit vor 150 Jahren unter dem abschmelzenden Eis hervorgekommen ist. Das Besondere am Porchabella-Gletschervorfeld ist seine Grösse und die gut erkennbare Abgrenzung. Aber auch die vielfältigen Formen: verschiedene Moränen, Sander, Mulden mit Seen und Gletscherschliff machen das Gletschervorfeld einzigartig. Deshalb ist es im nationalen Inventar der Gletschervorfelder IGLES verzeichnet - und somit besonders wertvoll und geschützt.

Porchabella-Gletscherleiche aus dem 17. Jahrhundert

1992 gab der Porchabella-Gletscher die Gletscherleiche einer jungen Frau frei, die um 1700 herum gelebt hat. An ihrem Todestag hatte sie ihr dunkelblondes Haar mit Netz und Filzhut bedeckt und trug eine Bluse. Sie war in Lederschuhen unterwegs und in einen langen, gefütterten Wollmantel gehüllt. Untersuchungen zeigten, dass die Frau 20 bis 25 Jahre alt war, schlechte Zähne hatte und aus eher ärmlichen Verhältnissen stammte. Wer die junge Frau war, woher sie kam und wie sie gestorben ist bleibt jedoch bis heute ein Rätsel.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Details