cuntradas da pale

3 Moorlandschaften von nationaler Bedeutung

Moorlandschaft Alp Flix. © Lorenz A. Fischer
Moorlandschaft Alp Flix. © Lorenz A. Fischer
Die Alp Flix ob Sur, die Alp da Stierva und die Moorlandschaft im Val da Sett bei Bivio - im Parc Ela liegen gleich 3Moorlandschaften von nationaler Bedeutung.
Moorlandschaften zählen zu den wertvollsten Naturgebieten mit vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten.
Artenreichtum auf der Alp Flix © Lorenz A. Fischer
Moorlandschaft Alp Flix. © Lorenz A. Fischer
Alp da Stierva @ Lorenz A. Fischer
Alp da Stierva @ Lorenz A. Fischer
Moorlandschaft Val da Sett @ Lorenz A. Fischer
Moorlandschaft Val da Sett @ Lorenz A. Fischer
Mehr anzeigen

Moorlandschaft Alp Flix

Moorlandschaft auf einem weiten Hochplateau mit Blick auf den Piz Platta. Hoch- und Flachmoore verzahnen sich mit dem Bergwald und formen mit Bergseen, Trocken- und Fettwiesen ein vielfältiges Mosaik.

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Moorlandschaft Alp da Stierva

Moorlandschaft auf einer Hangterasse ob Stierva mit Weitblick ins Albulatal und die eindrücklichen Schutthalden des Piz Toissa.

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Moorlandschaft Val da Sett

Moorlandschaft zwischen Bivio und dem Septimerpass, wo der Bach Eva da Sett durch die alpine Landschaft mäandriert. Beidseits des Bachs findet sich eine aussergewöhnlich hohe Dichte an Flachmooren.

Mehr anzeigen

Schatzinsel Alp Flix

Selbst Fachleute waren überrascht, als sie am Geo-Tag der Artenvielfalt im Jahr 2000 auf der Alp Flix innerhalb von nur 24 Stunden 2092 Arten dokumentieren konnten. Darunter war auch eine neu entdeckte Dungmückenart der Gattung Rhexosa, die heute den Namen "Rhexoza flixella" trägt. Seit damals wird die Artenvielfalt auf der Alp Flix zwischen dem Dorf Sur (1584 m) und der Tschima da Flix (3200 m) wissenschaftlich dokumentiert und erforscht. Verantwortlich ist die Stiftung «Schatzinsel Alp Flix», die auf Initiative des Bündner Naturmuseums und des Magazins Geo mit Unterstützung der damaligen Gemeinde Sur und der Ricola AG entstand. 

Moorlandschaften – Zeugen der Erdgeschichte

Moorlandschaften sind nach der letzten Eiszeit entstanden. Ursprünglich von Gletschern, Wasser und Pflanzen gestaltet, wurden sie über Jahrhunderte von den Menschen urbarisiert und in traditioneller Weise bewirtschaftet. So entwickelten sich vielfältige Landschaften aus einem Mosaik von Hoch- und Flachmooren mit moorfreien Teilen wie Wäldern, Bächen, Seen, Wiesen, Weiden, Weilern, Wegen und Gebäuden, die in einer engen ökologischen, kulturellen und geschichtlichen Beziehung zueinander stehen.

Stark gefährdeter Lebensraum

Seit Ende des 19. Jahrhunderts sind in der Schweiz jedoch 90 % der Moore verschwunden. Der Torfabbau, die intensivierte Landwirtschaft, der Düngereintrag aus der Luft und manchmal auch eine dem Lebensraum nicht angepasste touristische Nutzung liessen die Moorflächen rapide schrumpfen. Heute gehören Hoch-, Flach- und Übergangsmoore zu den seltensten und wertvollsten Lebensräumen in der Schweiz. Ein Viertel aller bedrohten Tierarten ist für ihr Überleben auf intakte Feuchtlebensräume angewiesen, viele von ihnen findet man noch im Parc Ela.

Mehr anzeigen
Forscherparcours Alp Flix © Lorenz A. Fischer

Moorlandschaften im Parc Ela entdecken. Forscherparcours Alp Flix

Auf einem Rundparcours erkunden Kinder von 7 bis 12 Jahren zusammen mit Professor Fix und einem Forscher-Kit die Artenvielfalt.
Forscherparcour Alp Flix