Angebot ab CHF 350

Food for Future

Bergobst-Ernte © Verein Parc Ela
Bergobst-Ernte © Verein Parc Ela
Von wo kommen unsere Nahrungsmittel und wie werden sie hergestellt? Wie erreichen sie unseren Teller und was bedeutet das für die Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft? Diesen und weiteren Fragen geht das Bildungsangebot "Food for Future" nach.

Beschreibung

Im Fokus des Bildungsangebots stehen globale und regionale Lebensmittelkreisläufe. Es werden u.a. Produktion und Verarbeitung, Transport, Konsum sowie die Auswirkungen auf die Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft thematisiert. Am Beispiel Bergobst wird im Rahmen eines Exkursionstags ein regionaler Produktekreislauf vor Ort veranschaulicht und vertieft. Verschiedene Standorte wie beispielsweise ein Obstgarten oder eine Mosterei zeigen einzelne Verarbeitungsschritte. Die Schülerinnen und Schüler erfahren dabei mehr über Anbau und Verarbeitung von Bergobst, seine Bedeutung für die Artenvielfalt, lernen regionale Betriebe kennen und reflektieren den eigenen Konsum. Zum Abschluss werden persönliche Gestaltungs- und Verhaltensmöglichkeiten thematisiert und Transfermöglichkeiten in den Alltag diskutiert mit der Fragestellung: "Was kann ich zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Ernährung beitragen?"

Dauer und Ablauf

  • Vorbereitung: zwei Lektionen Unterricht im Schulzimmer, durchgeführt von Umweltbildern des Parc Ela oder der Lehrperson selber
  • Exkursionstag: 8 Praxislektionen im Obstgarten sowie in einer Mosterei, durchgeführt von Umweltbildnern des Parc Ela sowie Fachexperten
  • Nachbereitung: zwei Lektionen Unterricht im Schulzimmer, durchgeführt von Umweltbildern des Parc Ela oder der Lehrperson selber

Zielgruppe

3. – 6. Primarschule

Kompetenzen

Das Bildungsangebot ordnet sich in den Fachbereich "Natur, Mensch, Gesellschaft" des Lehrplan 21:

  • Die SuS können Einflüsse des Menschen auf die Natur einschätzen und über eine nachhaltige Entwicklung nachdenken. (NMG.2.6.)
  • Die SuS können die Produktion und den Weg von Gütern beschreiben. (NMG.6.3)
  • Die SuS können Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen Lebensweisen und Lebensräumen von Menschen wahrnehmen, einschätzen und sich als Teil der einen Welt einordnen. (NMG.7.4.)
  • Die SuS können Veränderungen in Räumen erkennen, über Folgen von Veränderungen und die künftige Gestaltung und Entwicklung nachdenken. (NMG.8.3.)

Lernziele

Die Schülerinnen und Schüler

  • kennen verschiedene Produktekreisläufe und können diese beschreiben und darstellen. (beteiligte Akteure, Weg des Produkts vom Anbau über die Verarbeitung bis zum Verkauf)
  • lernen einen regionalen Produktekreislauf kennen und verstehen den Bezug zur Region und zum Lebensraum.
  • verstehen unterschiedliche Auswirkungen der Lebensmittelproduktion auf die Umwelt, die Wirtschaft und die Gesellschaft.
  • lernen den Nachhaltigkeitsbegriff kennen und sehen, wie die Ernährung möglichst nachhaltig gestaltet wird.
  • können über den eigenen Konsum reflektieren und kennen Ansätze für ein nachhaltiges Ernährungs- und Konsumverhalten.

Food for Future – ein gemeinsames Projekt der Bündner Pärke

Food for Future ist ein gemeinsames Projekt der Bündner Pärke (Parc Ela, Naturpark Beverin, Naturpark Biosfera Val Müstair, UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona), finanziell unterstützt durch die Stiftung Mercator Schweiz, das Amt für Landwirtschaft und Geoinformation Graubünden, die SV Stiftung Schweiz und dem Verein Bündner Pärke. Im Rahmen des Projekts wurde für jeden Bündner Park ein Bildungsangebot zum Thema nachhaltige Ernährung entwickelt, jeweils mit einem anderen Lebensmittel im Zentrum. Die Erarbeitung des Bildungsangebots wird von der ZHAW Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung Wergenstein, der Pädagogischen Hochschule Graubünden und dem Bündner Bauernverband fachlich begleitet.

Preis

Pro Schulklasse ab CHF 350

Gültigkeit: 07.01.2020 – 05.02.2022
Richtpreis inkl. MwSt. und Taxen. Änderungen vorbehalten